Unternehmen

Die Stärke von Optikron liegt in der Realisierung von kundenspezifischen Lösungen, angefangen von individuell vorgegebenen Komponenten bis zu eigens für sie entwickelten Modulen und Systemen. Hierfür verfügen wir in-house über alle technologischen Prozesse und die dafür nötige Ausrüstung für den gesamten Produktionsprozess vom Rohglasblock bis zur fertigen Optik bzw. Mikrooptik, inklusive der optischen Beschichtung. Unsere speziellen Kompetenzen und Erfahrungen, die hohe Motivation unserer Mitarbeiter und die technologischen Möglichkeiten befähigen uns, Produkte höchster Güte für anspruchsvollste Anwendungen herzustellen. Weiterführend entwickeln und fertigen wir für sie Funktionsgruppen, opto-mechanische Baugruppen und OEM-Module. Dazu können wir auf ein breites Spektrum an Know-How für Komponenten- und Baugruppendesign, Prozessentwicklung und für Präzisionsmontage zurückgreifen. So entstehen Module und Systeme aus Optiken, Fasern, Mechanikteilen und elektronischen Bauelementen, wie Sensoren und LED’s. Neben den über 20 Standardkameras in miniaturisierten Größen und Digital-Mikroskopen mit einem innovativen, modularen Konzept, entwerfen und realisieren wir für sie auch individuelle Mikrokameras und komplexe Vision-Systeme.

In den Prozessen verbinden wir Handwerkskunst und Geschick mit modernster Automatisierung.

Je nach Anforderung können wir manuelle, maschinelle, automatisierte und roboterunterstützte Prozesse optimal kombinieren, um Produkte mit gleichbleibend hoher Güte auch in kosteneffizient skalierbaren Abläufen zu erzeugen. Optikron ist ein leistungsfähiger Partner für Produkt- und Technologieentwicklung sowie ein international erfahrener Lieferant für Prototypen und Serienprodukte.

Insbesondere bilden die Bereiche Medizintechnik, Mess- und Prüftechnik, Lasersysteme und Mikro-Lasersysteme, Sensorik, optische Datenübertragung sowie Luft- und Raumfahrt regelmäßig Einsatzbereiche für unsere Erzeugnisse, deren Qualität international sehr geschätzt wird.

Um auch den zukünftigen Anforderungen zu entsprechen, wird unsere technologische Basis permanent erweitert und entwickelt. Neben eigenen Entwicklungsprojekten ist Optikron auch regelmäßig Partner in Verbundprojekten zur Entwicklung von Technologien und komplexen Systemen für High-End-Anwendungen.

ca. 1.500 qm Produktionsfläche

Standort Jena

Interne Fertigungsmöglichkeiten und Verwaltung am Standort Jena

  • technologische Prozesse und technische Ausrüstung für den gesamten Produktionsprozess vom Rohglasblock bis zur fertigen Optik bzw. Mikrooptik
  • Beschichtungsabteilung (plasma-ionen-unterstützte Beschichtungstechnologie)
  • Präzisionsmontage für Baugruppen und Systeme (manuell, halbautomatisiert oder roboterunterstützt)
  • Mechanikfertigung für Hilfsmittel, Vorrichtungen sowie Mechanik-Prototypen
  • Integration von elektronischen Baugruppen
  • Mess- und Applikationslabore
  • Produkt- und Technologieentwicklung
  • Projektmanagement, Kundenservice, Verwaltung und internationaler Vertrieb

Mit dem Aufruf des Videos erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine Daten an YouTube übermittelt werden und das Du die Datenschutzerklärung gelesen hast.

Qualitätssicherung

Für uns ist es wichtig, dass in jedem Produktionsschritt gezielt auf die Erreichung der geforderten Qualität hin gearbeitet wird, um zu garantieren, dass nur Produkte mit ununterbrochen hoher Güte zu unseren Kunden gelangen. Um diese Qualitätsverpflichtung zu erfüllen, wenden wir moderne Mess- und Prüfverfahren an, entwickeln spezielle Kontrollmechanismen und überwachen die permanente Einhaltung der Prüfvorschriften in unseren Prozessen.

Eine abschließende Kontrolle jedes einzelnen Teils nach DIN oder nach spezieller Prüfvorschrift beendet den Prozess vor Auslieferung.

Optikron ist Mitglied im:
Unsere Projekte werden gefördert durch:
F&E-Projekt FEMAGO gestartet
Optikron hat gemeinsam mit dem Leibniz-IPHT, der GJB GmbH, der Supracon AG und dem Universitätsklinikum Jena ein Projekt zur Erforschung optisch gepumpter Magnetometer für den Einsatz in Kliniken aufgenommen. Das Projekt wird finanziell von der Europäischen Union im Rahmen des EFRE gefördert.